XL-Zugabe-SPECIAL zu Podcast 542: Sebastian Förster interviewt Jürgen Reis – „Never-Off-Season“ 2016 ...

Ganz aktuell auf Power-Quert.cc ein besonderes Spezial: 
Aufgrund der Top Downloadzahlen der Podcasts #532 und #542, entschlossen Jürgen und ich uns kurzerhand zu einem dritten Interview. Wie die Resonanz zeigte, gab es eine Menge Fragen eurerseits, ob nun Trainingssteuerung, Kämpfer Diät, Motivation oder Regenerationsstrategien. Stoff für eine weitere Sendung gab es genug. 

Das Ergebnis: ein 75-minütiges Frage & Antwort Spezial, faktengeladen und mit Tipps, wie ihr den nächsten Level erreichen könnt. Außerdem in diesem Artikel: eine Auswahl an Fragen zum Nachlesen zusammengefasst:

Rainser H.: „Jürgen du erwähntest den donnerstag als fixer rasttags (flüchtlingsprojekt - THUMBS UP dafür). Die Woche ansonsten hat also auch Struktur? Wie wäre es ein „von mo bis so“ einer „standardwoche“?“

 

Walter S.: „Sebastian F. war ja mehrmals in Dornbirn. Wie ists aus Außensich, die für mich unglaublichen 7 oder mehr Trainingsstunden? Wie arbeitet / wirkt Jürgen. Wie ist ein Team da ein Faktor. Er ist ja doch sehr produktiv, dass muss man ihm lassen.“

 

"Ad hoc 1-2 Fragen: Wie gelingt es Jürgen mit 39 tatsächlich noch Maximalkraft aufzubauen? Wenn überhaupt, wo konnte er Fortschritte in diesem Bereich verzeichnen. Trainiert er jeden Tag im Doppelsplit (6x pro Woche!?). Was hält er von Klimmzugmarathons, die in älteren Sendungen zur Sprache kamen? Macht er die stundenlangen Einheiten ohne Preworkoutsnack? Gibt es reine Trainingstage ohne klettern auch? Wie bewegt ist sein Alltag ... die Ansage „kein Kardio“, klingt für mich Großstädter irgendwie nicht ganz übertragbar auf meinen Livestyle."

 

Lukas: „Griaß enk :). Leute wie Bruce Lee waren ja auch megafit mit superviel Training -  theoretisch und kritiker sagen ja noch heute - dauern übertrainiert. kann man das riskieren? für mich als student wärs zeitlich schon machbar viel mehr zu trainieren.“

 

"Welche Kadenzen wende Jürgen an. Wie oft ändert er strategisch die Workouts? In den 10 Wochen seit 532 hat sich ja doch einiges getan. Trainiert er, aus seiner Sicht, ähnlich wie Sean Mccoll? Der rührt ja scheinbar auch keine Hantel an und die Ninja Warrior Videos sprechen für sich. Kletterinsider bin ich nicht aber auf den ersten Blick: Fitter gehts wohl kaum. Ist Mccoll ähnlich groß/leicht wie Jürgen?

Ist sowas fürs Wochenende auch für nichtkletterer umsetzbar respektive sinnvoll? Von Christian Müller hab ich ja ähnliches gehört in seinen PowerQuest-Interviews (mehrere Stunden Training am Wochenende mit „japanersystem“).

Wie reduziert Jürgen die Umfänge vor den WEttkämpfen? Wann? Wann ändert  er das nächste mal  die STrategie? Supersendung war das, Hammer! Auch der Sebastian Förster wird noch  richtig gut, ist es eigentlich eh schon. Dem fehlt nur noch die  Routine."

 

"Jürgen ich hab dich definitiv wenige Jahre nach dem Peak-Prinzip „weg“ gesehen. Und du bist immer noch da während ICH verletzt bin dzt. zuviel PITT-FORCE. Überlege tatsächlich auf mehr Volumen zu gehen in Zukunft. Wie viele Sätze machst du denn da? Wie motivierst du dich für die Stundenlangen Sessions und was, was ich als BBler kapiere, machst Du ca. so? Du und

deines gleiche bist und bleibst ein Phänomen und ich motivier  mich irre an Tagesplänen von dir  und Podcasts wie disen. Glaube echt wir BBler verlieren uns in zu viel Übungen, zu wenig Fokus und vor allem  immer noch weniger Zeit „dank“  Großstadt und iPhone."

 

Berndt: "Jürgen, hat es einen Grund, dass du, im gegensatz zu anderen Kletterern mehre Workouts pro tag machst. Die Japaner scheinen lt. aktuellem Klettern-Heft ja den ganzen tag „einfach in der halle zu sein“. ansonsten gebe ich den fakten recht: als Klettersportbegeisterter mit Instrukturausbildung bin ich selbst „Trainingsberichte-Sammler“. Die Bindhammers & Co. trainierten ja oft auch 7 h pro Tag (s. Kletter-Heft aus 2006 und auch die interviews zuvor). Beste Grüße Tom

Thomas: „Ist das was Jürgen macht eine Art „Arnold-Schwarzenegger-Life-Style“? Er erreichte ja auch, während andere die Zeit weniger gut nutzten viel mehr als nur seine Olympiatitel in California. Doppesplits mit 2x3 h Training pro Tag (irgendwo las ich sogar von 7 und zusätzlichem Kardio) UND erfolgreiches Business machte ja auch er. Wie hat Sebastian Förster die Tage und Ruhetag in Dornbirn beobachtet. Überhaupt würde mich interessieren wie Sebastian die Workouts  bzw deren Umfänge / Intensität  etc. einschätzt. Gerne  würde ich ähnlich trainieren UND erfolgreich sein. Aber nach einer stunde im Gym fehlt mir oft schon  Plan und Motivaion und/oder ich werde hungrig :)). Wie lebt Sebastian Förster das? Die Interviews dazu auf seiner Seite sind einmalig, einfach toll!!! thumbs up für das tolle Interview vonseiten Sebastian!“

 

Holger: „Moin moin ihr 2. Thema Ladetage: Wie, wann wie oft und wie isst Jürgen mit (57?) kg über 5000 kalorien? Ist mir ein Rätsel. Ich hab 90 kg udn nach 3000 bin ich pappsatt. Ist das mit der Kämpferdiät evtl. auch über die Jahre wirklich das Phänomän von dem auch Jürgen in Bezug auf Ori Hofmeckler in Power-Quest 1 schrieb: Stoffwechselbeschleunigung, anscheinend unabhängig vom Lebensalter, mit Jahr zu Jahr!? Wär wohl revolutionär wenn es so wäre.“

P.S. ach ja fast vergessen Jürgen und der Winter.... Wie steht er zu Fleisch und „schwerem Essen“? Trotz der TRends in den Magazinen geht er ja oft auch eigene Wege. Was isst er vor Trainingstagen (unterschiede zu Ruhetagen)? Gibts Schmummeltag oder wenigsten ab und zu Schmmelsnacks im STil der AD? Gummibärchen, mal ein Bierchen nach dem Training oder so...?“

 

Pirmin und Ulli : „Hoi ihr zwei! Wir (ich und mein Mann, dessen „Schriftführerin“ ich geworden bin über Nacht), schreiben euch hier aus dem tief verschneiden Appenzell. 

Der Podcast .... ja, Jürgen hatte am Ende recht: ein wenig mehr Details, allerdings nicht nur zur Kämpfer-Diät wäre super. Die Amis meinen ja „where is the meat“? Das war in meinen Ohren eben auch in dieser Sendung leider zu kurz gekommen.

Fragen:

Kämpfer-Diät ... zumindest einigermaßen in der Wochenübersicht, auch unter tags. Was macht Jürgen wie wann? Gibt’s präferierte Nahrungsmittel? Welche Supplemente? Evtl. Zyklik. Auch bei den Supps. Achtet er auch auf die Herstellerempfehlungen, z.B. Creatin und Tribulus 8 Wochen on und dann 4 Wochen off?

Welches Vitamin C? Kriege von Ascorbinsäure Magenprobleme. Wie viel % trainert Jürgen allein / mit anderen? Wie wichtig sind im Trainingspartner? Wie kann man ohne Kletter- oder Turnprofi zu sein, aus Sebastian Först! ers Sicht, evtl sogar im Homegym eine ähnliche Körperzusammensetzung und Kraftfähigkeit entwickeln? Wie weit ist es in die neue Kletterhalle? Warum macht er das? Welche Motivationsstrategien wändet er an, wenn er allein trainiert? Wie führen die Trainingsreize, aus Sebastian Försters sportwissenschaftlicher Sicht, zu solchen hypertrophen- und anabolen Reizen? Warum der extrem hohe Stoffwechsel und das Körperfett auf Dauerniedrig-Niveau aus Sebastians Sicht ... evtl. auch im Vergleich zu seinen Boxern etc.

Kann Own-Body-Weight, was die Reize angeht, tatsächlich zu 100% Hanteln und Co ersetzen?

Last but not least: Kommt Peaktime 2 nicht doch noch? Ich meine was hat Jürgen denn wirklich langfristig im Visier? Èin paar Seminare, Trainingscamps, Ehrenämter etc. und sonst selbst trainieren!? Kann er davon echt langfristig leben...? Wie geht das bitte!? Wir arbeiten 100% + Überstunden und das reicht nicht. Zugegeben: Auto brauchen wir nunmal, Haus und Co und auch de! n USA-Urlaub im Feb WOLLEN wir.“

 

Flo: „Zugegeben: Nach dem Podcastwalk heute Nachmittags war ich erstmal gefrustet. Bin 23 und schon recht gezeichnet vom (Kletter)Sport. Ringbandzerrungen und Schulterprobleme. Kletter ist einfach der härteste Sport den ich je begann (vor 3 Jahren). Denke nicht das ich das noch lang mache. Auch sonst fühl ich mich nicht wie Jürgen sich in der Sendung anhört. Gehts nur mir so?

Sebastians Meinung wäre mir auch wichtig.

P.s. nach ukulele-Meditation :) wie immer noch ein Erguss aus Fragen die hoffentlich auch anderen helfen

1) wie viel bewegt sich jürgen ca pro tag (der lauf, km walking, rad, sonstiges)? wie viel stretching, gymnastik, trxp etc. am ruhetag

2) wie motiviert er sich morgen für solche „horrortage“ ... sorry, aber allein wenn ich meine finger denke udn die haut wird mir angst und bange.

3) wie stehen sowas gäste bei ihm durch oder fährt er da  schonprogramm?

4)was macht er wenn  ihn doch mal was zwickt nach „stunde 2 von  8“!? welche salbe und welche naturmedizin verwendet er konkret sofern  das nicht zu

indivuduell ist?

5) bin ja sportstudent auch und schlaf. klar sagen alle 10 stunden aber wie schafft man das? bin zwar oft   müde zugegeben  oder viel zu rasch aber mehr als 7 stunde auf der matratze? no way bzw schlicht udn ergreifend keine zeit nicht mal in den (lern)ferien!

6) was hats mit dem krabbeln auf sich? mehr als ein weiterer asiatrend?“

Julian: „Danke für den starken Podcast und die möglichkeit der Interaktion. Welche Faktoren bestimmen die lockere Woche bzw wann schraubt Jürgen übertrainingsgefahrbedingt zurück wie ihr erwähnt habt? Was macht er in der Turnhalle und wie intensiv? Hat für mich als No-Climber Griffbalken und/oder Lapis-Balls Zukunft bzw macht das Sinn? Wie bleibt er (und auch Sebastian)

so lange bei der Kämpfer-Diät? Zu Denken gibt mir: Alles über 1900 kcal Führt zu mir zu Bodyfat (bei 75 kg)... und ihr sprecht von 5000+!!??!! sg Aus Ulm!“

 

Günter: „Laktazide Belastung:

Manche Klettertrainer sagen „Pump“ verhindert Kraftwachstum. Was meinst du dazu Jürgen? Und wie bitte motivierst du dich zT allein für solche trainierereien? Ich mein mit 20 ok aber ... ich kapier deine welt nicht, aber bitte nicht falsch verstehen. ist eher eine mischung aus neid und respekt, gebe es offen zu. ich krieg das niemals auf die reihe. 2 Stunden Bouldern und dann bin ihc „durch“ für 2 tag ;(. lead selbiges, beste Grüße“

„Die Frage zu unter dem Facebook Bild noch einmal: Wie schwer / Groß ist Jürgen dzt.? In seinem Power-Quest 1 Buch schrieb er (mit Eva Pinkelnig als Fachlektorin wenn ich mich da an eine alte Power-Quest-Sendung erinnere) dass die meisten Topathleten viel leichter sind als man glaubt. Von eurer Skisprungweltcup Peakathletin sah ich letztens auch ein Bild das war einfach nur abartig austrainiert. die kletterer die Jürgen Reis auch mit Sven Albinus immer so mit fakten darstellt sind eh schon in meinem kopf eingeprägt. Auch dort selbes spiel: Schauen aus wie 70 kg+ ... nevermind. Auch leichtgewichtsboxer fasiznieren mich dahingehend. wie machen das nur

bzw. was machen WIR falsch? auch Sebastian Försters meinung dazu. … Kämpfer-Diät? Viel Training kraft und kondi. evtl. für „normalos“ amWochenende?“

 

Wie der aufmerksame Leser/Hörer wohl bemerkt haben wird, konnten wir nicht alle Fragen in der Sendung beantworten. Sie sind für die nächste Sendung notiert. Somit dürft ihr euch im Frühling auf eine Sendung, mitten aus der Wettkampfphase von Jürgen, freuen. 

 

Stay tuned.

 

PS: Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, die Fragen zu lektorieren. Der Inhalt soll sprechen. 

 

 Zum Download: www.Power-Quest.cc oder am besten unter iTunes abonnieren und stets up-to-date sein. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0