Stärker und fitter denn je

Aufgrund des letzten Beitrags zur Kämpfer Diät (Extrem ZigZag - die Kämpfer Diät 3.1) erreichten mich einige E-Mails mit diversen Fragen: Wie zur Hölle kriegst du über 9000 Kalorien runter? Was landet bei deinem Kämpfer-Dinner auf dem Teller (bzw. der Schlachtplatte)? Wie funktioniert das mit dem vielen Training? Und vor allem: Liefert diese Ernährungsform Resultate? Zu diesen und weiteren spannenden Fragen liefere ich in diesem Artikel Antworten!

Doch eine Warnung gleich vorweg: Solch extreme Strategien eignen sich nicht für Einsteiger oder Wochenendkrieger, die maximal 2-3 Stunden Sport pro Woche treiben. Selbst fortgeschrittene Athleten sollten gewisse Voraussetzungen mitbringen. Andernfalls führt die Kämpfer Diät 3.1 nicht zum gewünschten Erfolg, sondern zu mehr Körperfett und Leistungseinbrüchen!

Voraussetzungen

Wenn ihr folgende Voraussetzungen erfüllt, dürfte diese Ernährungsvariante interessant werden:

  1. Geschultes Körpergefühl 
    Den eigenen Körper und seine Signale zu verstehen bildet die Grundlage. Z.B. kann ein Ladetag bei "Widerstand" des Körpers im wahrsten Sinne des Wortes nach hinten losgehen!
  2. Trainingsumfang von mehr als 8 Stunden
    Zweimal pro Woche eine Stunde "rum pumpen" reicht nicht aus, sorry Leute! Als Richtwert gilt ein Wochenvolumen von mindestens 8 Trainingsstunden pro Woche. 
    In Betracht kommen:
    - Leistungssportler (vom Fußballer über Leichtathleten bis hin zum Turner),
    - Kraftsportler mit hohem Trainingsvolumen
    - Crossfitter
  3. Professionelle Erholung
    Ein Schlaf von mindestens 8 Std. (besser 9-10 Std.) sowie regenerative Einheiten (z.B. Selbstmassage, Spaziergänge, Meditation, etc.) sind Pflicht. 
  4. Turbo-Stoffwechsel
    Eine weitere wichtige Voraussetzung bildet eine hohe Stoffwechselrate. D.h. ein Kämpfer-Dinner (an einem Ladetag) von  über 5000 Kcal sollten bereits zum Standard gehören. Und das bitte ohne Fett anzusetzen. Die Kämpfer Diät 3.1 ist daher vor allem für sog. Hardgainer (dünner Körpertyp) geeignet, da sie von Natur aus einen Turbo-Stoffwechsel besitzen und Schwierigkeiten haben, Masse aufzubauen. 

"Oh sh*t! Da fallen doch 95% aus dem Raster...". Genau. Diese Variante der Kämpfer Diät  kommt für viele nicht in Frage. Nichtsdestotrotz ist es möglich Schritt für Schritt dort hinzugelangen. Konstanz und Zielstrebigkeit bilden die Grundpfeiler jeder physichen Transformation und sportlichen Höchstleistung.

Vier Jahre Kämpfer Diät Erfahrung + Coaching + Seminar = Erfolg

Ein weiterer entscheidender Faktor für mich ist ein COACH! Ich rate dringend von Anpassungen auf eigene Faust oder durch irgendwelche, gutgemeinten Ratschläge aus dem Netz ab. Klar kann ich mir die Grundlagen dank eines Buches oder diverser Internetportale aneignen. Doch insbesondere bei solch fortgeschrittenen Varianten solltet ihr nicht mehr auf "allgemeine Tipps & Tricks" zurückgreifen, sondern euch individuell coachen lassen. Das gilt beim Training genauso wie bei der Ernährung. Ansonsten dürft ihr euch über ausbleibende Fortschritte nicht wundern (auch meine Artikel bilden hier keine Ausnahme).
Für mich stellte die Kämpfer Diät 3.1 Grund genug dar, am Kämpfer Diät  Seminar teilzunehmen und gleich auch ein Trainingslager bei Jürgen Reis in Dornbirn zuverbringen. Ergebnis: 7 Seiten Mitschrift sowie über 40 Seiten Seminarunterlagen. Anschließend folgten vier weitere Telefoncoachings für die Feinabstimmung. Summa summarum stecken mehr als 15 Stunden Coaching in meiner individuell abgestimmten Ernährungsvariante.

Außderdem kann ich bereits auf vier Jahre alten Erfahrungsschatz mit der Kämpfer Diät zurückgreifen. Daher kann dieser Artikel lediglich einen Einblick geben und sollte nicht als Kopiervorlage dienen!

Dazu auch eine klare Ansage vom TOP-Coach, Jürgen Reis, selbst: 

„Ich empfehle ein absolutes Minimum von 12 Monaten, am besten bereits unter einer Ladetagsversion der Kämpfer-Diät (z.B. Kämpfer-Diät 2.0 lt. Power-Quest 2), um den Athleten Schritt für Schritt 3.0- bzw. 3.1-fähig zu machen. Außerdem ist eine individuelle Abstimmung auf den jeweiligen Körpertyp und die Sportart bzw. den Wochenplan ein MUST HAVE. Aus diesem Grund gebe ich diese KD-Varianten auch nur in Private-Coachings bzw. auf Anfrage und Abklärung der „Ausgangssituation“ bei Kämpfer-Diät-Seminaren weiter. Hauptgrund ist der extreme „ZigZag-Kurs“ der Kalorien. Vor allem die Anabolen Kämpfer-Dinner mit, je nach Trainingswoche, weit über 100 kcal pro kg Körpergewicht können von einem Einsteiger in die KD, meiner Erfahrung nach, unmöglich ohne größere Einbußen in der Leistungs- und Regenerationsfähigkeit (Schlaf etc.) verkraftet werden. Dazu braucht es nun einmal ... Zeit!"

Running T.S.E.W. (in neuer Peak Time II Rechtsschreibung)

Des Weiteren ist eine gewisse Wochenstruktur Grundlage für die Kämpfer Diät 3.1! Überlassen wir alles dem Zufall oder unseren Launen, werden Fortschritte zwangsläufig ausbleiben. Aus diesem Grund plane ich mein Training nicht nur langfristig. Montagmorgens steht als Erstes Wochenplanung auf dem Programm - inklusive fixer Termine für das eigene Training. Es zählt stets: Train. Sleep. Eat. Work. (kurz: T.S.E.W.). Gleichzeitig lass ich aber immer Spielraum für Unvorhergesehenes. Das Familien- und Arbeitsleben birgt nun einmal Überraschungen. 

Wie ihr anhand meines Wochenplans sehen könnt, habe ich genau für solche Fälle drei Ruhetage. Diese bieten mir genügend Flexibilität, falls mein anderhalbjähriger Sohn die Nacht zum Tag macht oder ein wichtiger Termin dazwischen kommt (was aber die Ausnahme und nicht die Regel bildet).  

Vier intensive Krafttrainingstage bilden schon lange die Basis in meinem Wochenplan. Manchmal kribbelt es und ich will einen Fünften einbauen. Doch wie oben erwähnt: Gute Erholung ist absolut essentiell. Gerade bei ektomorphen Körpertypen wie mir. 

Mein Wochenplan mit 4 Trainings- und 3 Ruhetagen
Mein Wochenplan mit 4 Trainings- und 3 Ruhetagen

Kämpfen & Gelage wie ein Gladiator

Die Ernährung ist voll und ganz auf höchste Leistungsfähigkeit abgestimmt. Vor den Trainingstagen fahre ich bewusst unterkalorisch, um den "hungrigen Wolf" an den Trainingstagen zu locken (siehe Extrem ZigZag). Auch während des Tages kommen lediglich strategische Snacks (mehr dazu in Power Quest I und Power Quest II zum Einsatz.

Die Loadings selbst sollten niemals dem Training (Kampf) in die Quere kommen. Ich weiß von einigen Leistungssportlern persönlich und aus diversen Artikeln, dass gerne vor Trainings- bzw. Wettkampftagen ordentlich geladen wird. Allerdings konnte ich damit bisher keine guten Erfahrungen sammeln. Nutzt lieber einen richtig intensiven und umfangreichen Trainingstag, um es dann krachen zu lassen. Natürlich mit gesunden Nahrungsmitteln im Kämpfer Diät  Style. Dein Körper wird es dir mit besserer Leistung und einem athletischeren Körper danken.


Du willst wissen, wie man auf solch hohe Kalorienzahlen kommt? Und das in einer Mahlzeit, dem Kämpfer-Dinner? Dann darf ich dir ein ganz exklusives High-Carb Rezept präsentieren:

Der Optimierungs-Favorit im Frühjahr 2013: Berend Breitensteins Haferflockenwaffeln à la Jürgen Reis

Mit freundlicher Genehmigung der jürgenreis.com
Mit freundlicher Genehmigung der jürgenreis.com
Download
Berend Breitensteins Haferflockenwaffeln
Ein von Jürgen Reis speziell auf die Kämpfer Diät 3.1 abgestimmtes Kämpfer Dinner, für das Natural Bodybuilder Berend Breitenstein die Grundlage lieferte.
Berend Breitensteins Haferflockenwaffeln
Adobe Acrobat Dokument 294.7 KB


Da wir aber nicht leben um zu essen, sondern essen, um zu leben, erfüllt diese fortgeschrittene Ernährungsform einzig und allein einen Zweck: Maximale Leistungsfähigkeit.

Persönliche Bestleistungen

Denn 7000 und mehr Kalorien schön und gut, Vorerfahrung hin oder her, wo aber bleiben die Resultate? Bringt es mir wirklich etwas, mich zur Kämpfer Diät 3.1 hinzuarbeiten?  Schon gut! Hier nun die Fakten schwarz auf weiß: 

 

Start der Kämpfer Diät 3.1: 03.2013
Inklusive einer Verletzungspause von 2 Wochen

Körperzusammensetzung (BodyComp)
Körpergewicht 88,2 Kg (vorher 87,1 Kg) 
Körperfett 11,7% (vorher 11,8%)
Muskelmasse + 1,1 Kg  

Persönliche Rekorde (1RM)
Kniebeuge: 147,5 Kg (zuvor 140 Kg)
Klimmzug: Körpergewicht + 40 Kg Zusatzgewicht (zuvor + 30 Kg Zusatzgewicht)

 
Darüber hinaus konnte ich meine Trainingsumfänge um knapp 20% steigern, ohne dabei negative Auswirkungen auf meine Regeneration zu verzeichnen. Gerade dieser Faktor spielt bei mir derzeit eine wichtige Rolle, da ich neben dem Krafttraining wieder mit Fußball begonnen habe. Ein Grund mehr, wie ein Formel 1 Bolide zu tanken! 

Kommt die Kämpfer Diät 3.1 für dich in Frage?

Ich bin gespannt, wo mich der Weg noch hinführt. Auf meinem Plan stehen noch große Ziele. Das doppelte meines Körpergewichts in der Kniebeuge sowie die 200 Kg im Kreuzheben will und werde ich dieses Jahr knacken. 

Falls die Kämpfer Diät 3.1 für dich in Frage kommt, rate ich nachdrücklich zu einem Personal Coaching oder einem Kämpfer Diät Seminar mit Jürgen Reis. Für mich bildete dieses Seminar den Auftakt. Nur durch die intensive Einführung und individuelle Anpassung konnte ich die Kämpfer Diät 3.1 erfolgreich in die Praxis umsetzen. Insbesondere erste Stolpersteine in der Anfangsphase hätten mich sonst wahrscheinlich von diesem Weg wieder abgebracht.

Doch die Resultate zeigen deutlich, dass sich die Investitionen bezahlt machen. Ich war noch nie so fit und stark. Für alle Athleten mit Ambitionen und einer entsprechenden Einstellung kann die Kämpfer Diät 3.1 (oder 3.0) die nächsthöhere Ebene bedeuten. 

 

Go for it!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0