Wecke den Krieger in Dir - Teil II

In dem ersten Teil habe ich über den Hintergrund und meine Erfahrungen mit der Kämpfer Diät und dem periodischen Fasten geschrieben. Im zweiten Teil werde ich detaillierter auf die für mich fünf wichtigsten Vorteile eingehen.

Doch vorweg... Wenn ich von Vorteilen schreibe gibt es immer wieder Leute, die mir mit Studien das Gegenteil beweisen wollen. Und natürlich hat jede Seite ihre Studien im Petto. Versteht mich nicht falsch: ich schätze die Wissenschaft und wir sind auf ihre Erkenntnisse angewiesen!

Allerdings beruht das periodische Fasten auf jahrtausendalter Erfahrung. Mir ist es sch*ß egal, ob zig Studien  zeigen, dass ein gesundes Frühstück als Allheilmittel dargestellt wird. Klar, wenn ich gesüßtes Knuspergetreide und Milch mit 0,00001% Fett durch Eier und zwei Möhren ersetze, werde ich eine Menge ändern. Doch deswegen ist ein gesundes Frühstück noch längst nicht die beste und einzige Lösung. Ich denke die Experten sind sich einig, dass es vor allem die Nahrungsmittelwahl ist, die über den Gesundheitszustand entscheiden. Für mich sind die Ziele und die persönlichen Umstände entscheidend, wenn es darum geht die Ernährung umzustellen. Für meinen eigenen Lifestyle passt die Warrior Diet perfekt.

So, auf geht´s!

Vorteile


1. Hormonelle Optimierung

Hormone spielen eine immens wichtige Rolle im menschlichen Körper. Um uns richtig gut zu fühlen, Höchstleistungen abzurufen und dann auch wieder gut entspannen zu können, benötigen wir die richtige Balance zwischen unseren Hormonen. Die Kämpfer Ernährung unterstützt dies durch die Fasten-Phase und die Phase des kontrollierten Überessens.

Mein Kämpfer Dinner: 1 Kg Neuland-Rinder-
gehacktes mit Brokkoli, Möhren und Sellerie
in Kokosöl angebraten. Das ganze noch mit
Curry, Salz und Pfeffer abgeschmeckt plus
eine Avocado als Vorspeise

Während des Tages befindet sich der Körper durch das Fasten in einem erhöhten Alarmzustand. Aufgrund des Unteressens kommt es z.B. zu einer erhöhten Ausschüttung des Hormons Adrenalin. Dies wiederum führt zu gesteigerter Konzentration, einem geschärften mentalem Fokus und einer erhöhten körperlichen Leistungsfähigkeit.
Des Weiteren konnten deutlich erhöhte Werte des menschlichen Wachstumshormon festgestellt werden. Dieses spielt eine wichtige Rolle im Fettabbau und im Aufbau von Muskeln.

Gegen späten Nachmittag bzw. Abend wird durch das große Essen die Phase der Entspannung eingeläutet. Ein gesteigerte Serotonin-Spiegel sorgt dafür, dass der Körper und der Geist runterfahren. Serotonin ist auch als Glückshormon bekannt und unterstützt einen guten Schlaf. Nun ist es an der Zeit die Füße hochzulegen (und auch bald schlafen zu gehen).


2. Körperfettreduktion

Verbindet ihr das periodische Fasten mit regelmäßigem Training so ist es enorm effektiv Körperfett zu verbrennen. Insbesondere wenn ihr im Fasten-Zustand trainiert. Hier greift der Körper vermehrt auf das im Körper eingelagerte Fett zur Energiegewinnung zurück. Er hat jetzt eben nicht die zwei Wurst-Brötchen vom Frühstück zur Verfügung. Für die Körperfettreduzierung sind vor allem die erhöhte Wachstumshormonausschüttung sowie ein niedrigerer Insulin-Level verantwortlich - ja die Hormone schon wieder!


3. Natürliche Entgiftung

Viele bedenken nicht den ständigen Stress, dem unser Körper durch häufige Mahlzeiten ausgesetzt ist. Die Verdauung raubt eine Menge Energie. Und nicht zu selten haben viele mit "Luftdruck" und "Stau" (oder dem Gegenteil) zu kämpfen. Ich spreche da aus eigener Erfahrung. Während die eine Mahlzeit noch gerade im Darm verdaut wird, wird schon die nächste Ladung nachgeschoben.
Durch die Kämpfer Ernährung hingegen gebt ihr eurem Körper (insbesondere Leber und Darm) genügend Zeit diverse Giftstoffe und Abfallprodukte zu entsorgen. Außerdem können so Erneuerungsprozesse vorangetrieben werden, die uns jung und vital halten!


4. Einfachheit 

Diesen Aspekt habe ich zu Beginn nicht wirklich beachtet. Doch vielen Leuten fällt es schwer, mich eingeschlossen, gleich für mehrere Mahlzeiten am Tag zu sorgen. Vor allem wenn es gesund sein soll. Ich bin nicht der Typ, der die selbe Mahlzeit - auf fünf Portionen aufgeteilt - über den Tag verteil essen kann. Gleichzeitig fehlt mir die Zeit und Energie, um immer für verschiedene Gerichte zu sorgen oder mich über entsprechende Restaurants zu informieren. Dank des periodischen Fastens kann ich mich auf ein (ggf. zwei - dazu später mehr) Gerichte freuen. Das erleichtert den Einkauf und das Kochen genieße ich auf diese Weise


5. Mentaler Fokus

Wie schon bei den Hormonen angesprochen, sorgt die Phase des Unteressens für einen deutlich gesteigerten mentalen Fokus. An dieser Stelle bitte ich euch einfach noch einmal um den Selbsttest (Näheres im ersten Teil). Das latente Gefühl von Hunger versetzt euch in einen Zustand, in dem ihr extrem konzentriert arbeiten könnt. Ob ihr nun kreativ, geistig oder körperlich tätig seit - in dieser Phase könnt ihr zur Höchstform auflaufen.
Ich nutze diese Phase vor allem für das Coaching, den Blog, geschäftliches und meinen Sport. Genauso viel Spaß macht es mir auch die Zeit aktiv mit meiner Familie zu verbringen. Für meinen aufgeweckten Kleinen ist die zusätzliche Energie auf alle Fälle nötig.

Neben diesen Vorteilen gibt es eine Reihe weiterer positiver Auswirkungen, wie z.B. die Senkung des Blutdrucks und Entzündungswerten im Blut oder die Vorbeugung von Krebs.
Ich hoffe, ich konnte euch mit Hilfe dieser Argumente von einen Selbstversuch überzeugen. Falls ihr euch dazu entschließt - zumindest mal für einen Tag - schreibt mir bitte von euren Erfahrungen (gerne auch unter Kommentare). Selbstverständlich gilt dies auch für Fragen.

Im dritten und letzten Teil dieser Serie werde ich über Herausforderungen berichten, denen ich begegnet bin und wie ich sie mit Unterstützung von Jürgen Reis gelöst habe.

Bleibt am Ball und testet das periodische Fasten!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0